Blockheizkraftwerk


Anlagen, die Wärme und Strom erzeugen und nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Koppelung arbeiten, nennen sich Blockheizkraftwerk. Gas- oder Dieselmotoren treiben Generatoren an, durch die wiederum Strom erzeugt wird. Diese Motoren geben eine eigene Wärme ab, die mittels Wärmetauscher nutzbar gemacht wird. Diese Wärme wird in ein Nahwärmenetz eingespeist. Auf diese Art und Weise werden bis zu 85 % Energie genutzt. Vorteil ist die Energieeinsparung, Nachteil sind sehr teure Rauchgasfilter sowie die Abnehmer der Wärme, die sich vor Ort befinden müssen.



Weiterführende Links

“Die Sonne im Keller” ZEIT (11.11.07)

Tags: ,

Comments are closed.