Biomasse


Als Biomasse versteht man die gesamte Masse organischen Materials, das in einem Ökosystem eine biochemische Synthese erfährt. Biomasse umfasst also alle abgestorbenen Organismen, auch Detritus genannt, sowie organische Stoffwechselprodukte. Derzeit wird geschätzt, dass auf der ganzen Welt um die 173.109 Tonnen organischer Kohlenstoff durch Biomasse produziert wird. In Biomasse wird biochemisch Sonnenenergie gespeichert. Aus dieser Sonnenenergie kann Wasserstoff, elektrische Energie sowie Kraftstoff gewonnen werden. Die Verwendung von Biomasse zur Gewinnung dieser Elemente hat mehrere Vorteile, zum einen wird ein ausgeglichenes CO2 Verhältnis erreicht und zum anderen ist es auch für das Klima nützlich.

Biomasse als Kraftstroff

Allerdings entstehen während der Verbrennung der Biomasse auch Schadstoffe, wie zum Beispiel Stickoxide oder Russpartikel. Ein weiterer nicht zu vergessender Nachteil von Biomasse ist, dass nicht die Gesamtheit der in der Biomasse enthaltenen Energie genutzt werden kann, sondern nur ein kleiner Teil davon. Vor allem in Entwicklungsländern stellt die Verwendung von Biomasse eine wichtige Energiequelle dar. Beispielsweise wird im Land Brasilien Alkohol aus Zuckerrohr hergestellt, der dann als Treibstoff genutzt wird. Interessanterweise kann man Biomasse auch in Cellulose Ethanol umwandeln. Cellulose Ethanol kann man auch als regenerativen Autokraftstoff nutzen.



Links zum Thema Biomasse

Bundesverband BioEnergie e.V.
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V
Biogas

»crosslinked«